Gemeinsam gelingt’s

In Schulen, Kindergärten und Kitas



Auch an Schulen, Kitas und  Kindergärten können Energiesparpotentiale genutzt werden. Noch wichtiger sind sie jedoch als Lernorte und Multiplikatoren für den Klimaschutz. Nachfolgende Generationen werden hier für das Thema Klimaschutz sensibilisiert. Wer früh den sparsamen Umgang mit Energie erlernt, trägt sein Wissen weiter.

Es gibt zahlreiche Projekte, Initiativen und Wettbewerbe, die die Lehrer/innen und Erzieher/innen dabei unterstützen, sich für den Klimaschutz zu engagieren. Bei der Planung, Umsetzung und Kommunikation hilft die Klimaschutzmanagerin der Hansestadt Uelzen gerne weiter.



© micromonkey / fotolia.com

 

Was können Bildungseinrichtungen konkret tun?

  • Spielerisch den sparsamen Umgang mit Strom und Heizenergie lehren und praktisch anwenden
  • Energiesparwettbewerbe veranstalten
  • Klimaschutz und Energiesparen zum Unterrichtsinhalt machen
  • Projekttage zum Klimaschutz organisieren
  • Exkursionen zu regenerativen Energierzeugungsanlagen in der Region machen
  • Klimafreundliche Mobilität fördern (Fahrrdaabstellmöglichkeiten schaffen, Fahrsicherheitstrainings, am Fahrradwettbewerb "Stadtradeln" teilnehmen)

 

Diese Organisationen bieten inhaltliche Unterstützung für Klimaschutzprojekte und Unterrichtseinheiten:

Umweltbildungszentrum der Hansestadt Lüneburg (Schubz):
Auch Uelzener Schulen und Kitas können Unterrichtseinheiten und andere Bildungsangebote zu allen Schlüsselthemen nachhaltiger Entwicklung buchen.
Weitere Informationen: http://schubz-online.de/

Umwelt-Aktion e.V.:
Bundesweit werden Nachhaltigkeitsprojekte und Untererichtseinheiten in Kindergärten, Grund- und weiterführenden Schulen angeboten.
Weitere Informationen: www.umwelt-aktion.de

"Umwelt im Unterricht":
Die Internetseite Umwelt im Unterricht wird im Auftrag des Bundesumwelt- und -bauministeriums von einem Team von Fachleuten für Online-Bildungsmedien erstellt. Alle zwei Wochen stellen sie  Hintergrundinformationen und Unterrichtsmaterialien zu aktuellen Themen mit Umweltbezug wie z.B. Klimaschutz oder Energie zur Verfügung.
Weitere Informationen: www.umwelt-im-unterricht.de

Klimaschutz-Wissen für Grundschüler:
Die Niedersächsische Klimaschutz- und Energieagentur stellt Unterrichtsmaterialien rund um den Klimaschutz für die Klassen 3 bis 5 zur Verfügung.
Weitere Informationen: www.klimaschutz-niedersachsen.de/projekte/unterrichtsmaterial-fuer-grundschueler.html

 

Finanzielle Förderung für Energiesparmodelle in Schulen, Kitas, Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe sowie Sportstätten

Gefördert wird das Klimaschutzmanagement für die Ein- bzw. Weiterführung von erprobten Energiesparmodellen, wie zum Beispiel sogenannte fifty/fifty-Modelle an Kindertagesstätten, Schulen, Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe sowie Sportstätten. Einerseits hilft das Energiesparmodell dabei, Energiesparpotentiale zu ermitteln und so Energiekosten zu senken. Andererseits tragen pädagogische Maßnahmen zur Verankerung von Klimaschutz und bewusstem Ressourcenumgang im Denken und Handeln der Kinder bei. Im Rahmen des Hauptvorhabens kann innerhalb der ersten 18 Monate nach Vorhabenbeginn einmalig eine Förderung für ein Starterpaket beantragt werden. Das Starterpaket ermöglicht Sachausgaben für pädagogische Arbeit, sogenannte „Energieteams“ und geringinvestive Maßnahmen.

Hier finden Sie mehr Informationen zur Förderung.



 

‹ zurück