Uelzen Aktuell - Die Verwaltung informiert

P&R Anlage in Uelzen: Statiker empfiehlt Abriss

Eine nachhaltige Sanierung des Parkhauses am Bahnhof in Uelzen ist nicht möglich – zu diesem Ergebnis kommt der vom Gebäudemanagement Uelzen beauftragte Statiker Dipl. Ingenieur Manfred Manke. In einer gemeinsamen Sitzung des Betriebsausschusses Gebäudewirtschaft und des Ausschusses für Bauen, Infrastruktur, Umwelt- und Klimaschutz der Hansestadt Uelzen hat der Fachexperte aus Uelzen jetzt sein Ergebnis zur Untersuchung des baulichen Zustandes der P&R Anlage vorgestellt.

„Selbst eine aufwendige Sanierung würde die Ursachen nicht beheben“, so Manke. Das gesamte Schadensbild sei der Konstruktion geschuldet und so gravierend, dass er einen Abriss in absehbarer Zeit empfehle. Nach seiner Einschätzung könne das Parkhaus bis zu einem möglichen Neubaustart noch rund zwei Jahre weiter betrieben werden. Dieser Zeitrahmen bietet für die Hansestadt den nötigen Raum für die Planungen und Beratungen in den Gremien der Hansestadt bis hin zu der Ausweisung von Ausweichflächen für die Parkfläche während einer Bauphase. Für die Öffnung der Anlage für weitere zwei Jahre sollen vorsorglich weitere Sicherungsmaßnahmen umgesetzt werden.

Am Parkhaus gibt es Schäden und Risse an Betonbauteilen und Mauerwerksfassungen. Konkret nennt Manke maßgeblich Abplatzungen an den vier querverlaufenden durchgehenden Gebäudefugen, Undichtigkeiten im Bereich von Fugen der Erdgeschossdecke, Schäden am Erdgeschoss-Mauerwerk an der Ostseite, Schäden an Treppenanlagen der Ostseite sowie an einigen Betonstützen. 

Auf dem Oberdeck des Parkhauses besteht bereits eine 2,5 Tonnen Gewichtsbegrenzung und Drahtgitter schützen im Erdgeschoss vor abgeplatztem Beton an den durchgehenden Gebäudefugen. Als weitere zusätzliche Sicherungsmaßnahme sollen nun die Parkplätze, die unter den Balken liegen, gesperrt und durch Bauzäune abgetrennt werden. Die Durchfahrten werden mit einer bereichsweisen Überdachung versehen. Vor die schadhaften Mauerwerksausfachungen an der Ostseite werden Ständerwände mit Sperrholzplatten gestellt, die an den Stahlbetonbauteilen verankert werden. Dadurch wird ein Herausfallen der Mauersteine verhindert. Regelmäßige Überprüfungen der Anlage werden stattfinden.

Die P&R Anlage am Bahnhof wurde 1994 erbaut und hat rund 3,8 Millionen Euro gekostet. 800.000 Euro hatte die Stadt aus eigenen Mitteln finanziert. Rund drei Millionen Euro Zuschüsse hat die Stadt seinerzeit aus GVFG-Mitteln (Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz) erhalten. Rechtliche Möglichkeiten zur Geltendmachung von Regressansprüchen werden derzeit geprüft. Ein Fachanwalt soll eingeschaltet werden.

Die Fraktionen des Rates der Hansestadt werden nun in den nächsten Wochen über das Ergebnis der Prüfung des Statikers beraten.

 

Uelzen Aktuell - Die Verwaltung informiert

Uelzen würdigt zweiten Jahrestag als Hansestadt

Mit dem Start einer neuen Hanseführung und der Präsentation einer Hansekarte am Rathaus hat Uelzen den zweiten Jahrestag der Verleihung des Titels Hansestadt gewürdigt.

Neue Farbe für den Weg der Steine

Die deutsch-schwedische Künstlerin Dagmar Glemme ist in der Hansestadt und sorgt für einen neuen Anstrich ihrer Werke.

Tag der älteren Generation in Uelzen am 19. April

Am Donnerstag, den 19. April, um 15 Uhr, findet der Tag der älteren Generation in der Stadthalle statt. Karten gibt es für 7 Euro in der Stadt- und Touristinformation und ab 14 Uhr am Veranstaltungstag an der Tageskasse.

AZ-Firmenlauf in Uelzen

Am 22. April 2018 findet der 1. AZ Firmenlauf in Uelzen statt. Bis 14. April online anmelden.

Bauaufsicht am Nachmittag geschlossen

Am Montag, 23. April, ist die Bauaufsicht bereits ab 12 Uhr geschlossen.

Gemeinsam für eine lebenswerte Zukunft

Der Aktionstag „Nachhaltig Uelzen“ am 6. Mai bietet jede Menge Informationen, Kleiderflohmarkt und Kinderprogramm.