Aktuelle Meldungen

Solaroffensive gestartet

Photovoltaik-Anlagen auf städtischen Dächern

„Das Potential erneuerbarer Energien in der Hansestadt ist noch lange nicht ausgeschöpft. Wir wollen die Kraft der Sonne nutzen, um klimafreundlichen Strom zu produzieren und so einen wichtigen Schritt auf dem Weg zu einer klimaneutralen Kommune setzen. Das ist mir eine Herzensangelegenheit“, sagt Bürgermeister Jürgen Markwardt, der die Solaroffensive angestoßen hat.

Jeden Tag liefert die Sonne liefert in nur 3 Stunden soviel Energie, dass damit der Jahresenergiebedarf der gesamten Erdbevölkerung gedeckt werden könnte. Diese kostenfreie Erneuerbare Energie können Solarstromanlagen in Strom umwandeln, aber auch durch solarthermische Anlagen zur Wärmegewinnung genutzt werden.

2021 soll der Ausbau von Photovoltaik auf städtischen Gebäuden stark ausgeweitet werden. Die Anlagen sollen zunächst entsprechend des Stromverbrauchs im Gebäude dimensioniert werden. Ziel ist, möglichst viel Sonnenenergie vor Ort zu nutzen, um den teuren Strombezug aus dem Netz zu reduzieren. Die Solarmodule lassen sich erweitern: So besteht die Möglichkeit, bei Bedarf zukünftig über den Eigenverbrauch hinaus Strom zu produzieren. Anfang 2020 ging bereits auf der Turnhalle der Grundschule Westerweyhe eine Photovoltaik-Anlage auf einem städtischen Dach ans Netz.

In Kooperation mit den Uelzener Stadtwerken wurden im ersten Schritt alle stadteigenen Gebäude grob analysiert: 16 Gebäude sind prinzipiell geeignet, Photovoltaik-Anlagen zu installieren, darunter das Rathaus, eine Kita und mehrere Grundschulen. Derzeit prüft die Stadtverwaltung detailliert, wo und wie das Vorhaben umgesetzt werden kann. „Wir wollen für unsere Bürger*innen Vorbild im Klimaschutz sein und natürlich auch unsere Stromkosten reduzieren“, betont Markwardt.

Begleitend zu dem Solarprojekt auf städtischen Dächern wird es Beratungen für private Hauseigentümer und Unternehmen sowie Infoveranstaltungen geben. Damit auch diese Nutzergruppe verstärkt Sonnenkraft für die Produktion von Eigenstrom nutzt oder aus Sonnenenergie eigene Wärme erzeugt. Schon eine kleine Anlage mit zwei Kollektoren kann bis zu 65 % Ihres jährlichen Warm­wasser­bedarfs bereit­stellen. So sparen Sie Heiz­kosten und senken den Verbrauch fossiler Brenn­stoffe und damit die CO2-Emission Ihres Hauses.

Weiterführende Informationen zu den staatlichen Förderprogrammen der KfW finden Sie hier.
Weiterführenden Informationen zur Förderung der BAFA finden Sie hier.

Für mehr Informationen oder individuelle Fragen kontaktieren Sie gerne das Klimaschutzmanagement unter 0581-8006316 oder klimaschutz@stadt.uelzen.de

Bildquelle: Hansestadt Uelzen

‹ zurück