Themenführungen

Für Gruppen n.V., Preis: 50,- € (bis 25 Personen).

 

NEU:

Gerechtigkeit, Frieden, Bewahrung der Schöpfung
Führung im Kunst- und Naturrraum Woltersburger Mühle
1 St. / 50 €
mit Kaffee & Kuchen: 7,50 p.P. ab 20 Personen

 

Rundgang durch Schloss Holdenstedt
Schloss Holdenstedt präsentiert Uelzener Stadtgeschichte, eine der größten Gläsersammlungen Norddeutschlands mit Objekten aus vier Jahrhunderten, Kunst und Kunsthandwerk, bürgerlich-städtische Wohnkultur und wechselnde Ausstellungen.

Infos und Anmeldung zu einem Rundgang im Schloss: Tel. 0581-6037

 

Uelzen in der Hanse
Was sind Hoken? Wo wütete die Pest am schlimmsten? Wie lebten die Menschen im Alltag? Und wie kam das „Goldene Schiff“ nach Uelzen? Antworten und Einblicke gibt es auf einer geführten hanseatischen Spurensuche.

 

Die St.-Marien-Kirche
Im Zentrum der Innenstadt erhebt sich die mächtige St.-Marien-Kirche. Hier ist das „Goldene Schiff“ zu finden, das Wahrzeichen der Hansestadt Uelzen.
In der Kirche beeindrucken kunstvolle Schnitzarbeiten, Malereien, bunte Glasfenster und die größte Orgel der Lüneburger Heide.

Weitere Infos inkl. Video und aktuellem Faltblatt zur St.-Marien-Kirche.

 

Kunst und Kunst am Bau
Wenn Kunstprojekte ohne begleitende Erklärung umgesetzt werden, fehlt häufig das Verständnis dafür und sie werden als „Geldverschwendung“ kritisiert. Die Kunst-Tour durch Uelzen will ein Gespür für die zahlreichen Kunstobjekte in der Stadt wecken und über ihre Entstehung und die Künstler informieren.

 

Feuer, Pest und Krieg
In Uelzen zeugen viele Bauten und Grabmäler von den Katastrophen, die Mensch und Natur im Laufe der Jahrhunderte verursachten. Nach Pest, Großbränden und Krieg wurde Uelzen immer wieder neu aufgebaut. Die Führung informiert über Schutzmaßnahmen gegen Feinde, über Seuchen, Brände, Überschwemmungen, Kriminalität und Volksglauben.

 

Uelzener Frauenschicksale
Heilige Damen, clevere Geschäftsfrauen und prominente Witwen gestalteten die Entwicklung der Stadt mal vordergründig, meist hintergründig mit. Und doch gab es derer viele, die unterdrückt, geschändet und geopfert wurden.

 

Literaten in und über Uelzen
„Wer das Dichten will verstehen, muss ins Land der Dichtung gehen. Wer den Dichter will verstehen, muss in Dichters Lande gehen“ (Goethe).Auf den Spuren von Dichtern, Schriftstellern und Autoren, die in Uelzen lebten, Station machten oder über Uelzen schrieben.

 

600 Jahre Schulen in Uelzen
Seit 1333 ist die Existenz einer Schule in Uelzen belegt. Während der Führung werden Orte und Gebäude aufgesucht, die früher Schulen waren oder heute noch sind. Dabei wird über die Entwicklung des Schulwesens im Laufe der Jahrhunderte informiert.